Informationen für Lehrer

Die Schule als Ort der Bildung und damit ein Ort der Entfaltung. Diese „Gestaltung“ des individuellen Selbst sollte so frei wie möglich und bestmöglich gefördert werden.
Gleichzeitig leben wir in einer Welt, die von Tag zu Tag mehr durch die technologische Entwicklung geprägt wird. Wir erleben jeden Tag, wie sehr uns diese Welt vereinnahmt. Umso wichtiger wird es, sie zu verstehen, die Zusammenhänge zu begreifen und einen verantwortungsvollen Umgang mit ihr und dem Umfeld zu entwickeln.

Es sind Herausforderungen, die zugleich ein komplexes Verständnis, aber auch eine Menge Kreativität erfordern.

Die wertschätzende und Prozess begleitende Unterstützung seitens der Lehrerschaft ist für das nachhaltige Fortbestehen der Schüler-Fahrrad-Werkstatt unverzichtbar!
In Waldorfschulen ist eine starke Ausprägung in Richtung der Kreativität anzutreffen. Die „Weichen“ werden Ziel führend gestellt. Doch was ist eigentlich dieses „Ziel“.
Erstaunlich oft fehlt zu dem Gelernten eine Antwort auf das „Warum?“. Um einen anständigen Abschluss zu erhalten? Um gut auf das Leben „da draußen“ vorbereitet zu werden?

Doch was ist dieses Leben? Wie steht der Stoff in der Schule im Zusammenhang mit der Komplexität der Welt?
Mit Sicherheit ist es zu viel verlangt einen kompletten Abriss über die Mechanismen und Prozesse, geschweige denn das menschliche Miteinander auf diesem Planeten darzustellen. Jedoch ist ein Bezug zu eben diesen Dingen für das ganzheitliche Verständnis unumgänglich!
Die Schüler-Fahrrad-Werkstatt ist ein experimenteller Versuch, genau dieses Verständnis zu fördern.
Natürlich liegt der Schwerpunkt hier auf dem technischen Bereich.
Jedoch tragen die Entdeckung der eigenen Motivations- /Partizipationsmöglichkeiten, das empathische Miteinander und der thematisch nicht festgelegte Rahmen dazu bei, übergreifende Erfahrungen zu sammeln.

Letztendlich kann die Bedeutung der eigenen Handlungen auf andere Bereiche übertragen und ein weiterführender Sinn im kreativen Schaffen entwickelt werden.

Um die SchülerInnen bei ihrer Entdeckungsreise zu fördern, bedarf es nicht einmal technischer Fachkenntnisse, denn diese erarbeiten sich die Mitglieder selbst. Eine pädagogische und vermittelnde Unterstützung ist jedoch sehr wünschenswert.


Diese Aufgabe im Kleinen kann jeder Lehrer und jede Lehrerin gleichermaßen übernehmen!

Für mehr Engagement ? Verbindungslehrer werden.

Das Amt der Verbindungslehrer (Ober- und Unterstufe) ist hierbei von besonders wichtiger Bedeutung. Für die Integration des Projekts in den Schulalltag und die Präsenz unter den Kolleginnen, Kollegen und Eltern!



↑ Nach oben ↑